MaDonnen

Folkseelen mit Rockstimme für zeitlose Frauen

Sie ging ans Telefon, einfach nur so, durch Zufall. Mit der Lustlosigkeit, die sie beeinflusste, seitdem sie hier angekommen war. Sie tat dies mit einer lässigen, gelangweilten Geste. Sie liebte es, nach Hause zu kommen und sich auf den Boden zu legen. Mit den Schultern auf dem alten, weichen Holzparkett ruhend, fand sie genau dort den richtigen Kontakt zur Welt. Sie ordnete Ihre Ideen. Verließ den Tag und atmete ein. Es war nicht so leicht sich selber zu finden. Aber Charlotte gelang es auf diese Art. Auf dem Boden liegend fand sie ihre eigenen verborgenen Teile und plötzlich war sie im Frieden mit sich selber und der ganzen Welt. Die Entfernung zu ihren Einstellungen hob sich im Gegenlicht auf. Die zuerst offenen Augen schlossen sich im ruhigen und sinnlichen Rhythmus. In diesem Schwebezustand fing sie langsam an die Sachen abzublenden, eine nach der anderen. Sie passte sich dem Rhythmus ihres inneren Gesanges an, der Musikalität, die sie den ganzen Tag lang begleitete und Jazz mit Rocktönen synkopierte. Die Noten entwichen aus ihrem Kopf wie ein ununterbrochener Gedankenfluss.
Ich erzähle mir selber Geschichten, um die Zeit zu trügen.

In 8 Oktaven.

Die intimen und übersinnlichen Balladen von Charlotte

Sie ging ans Telefon, einfach nur so, durch Zufall. Mit der Lustlosigkeit, die sie beeinflusste, seitdem sie hier angekommen war. Sie tat dies mit einer lässigen, gelangweilten Geste. Sie liebte es, nach Hause zu kommen und sich auf den Boden zu legen. Mit den Schultern auf dem alten, weichen Holzparkett ruhend, fand sie genau dort den richtigen Kontakt zur Welt. Sie ordnete Ihre Ideen. Verließ den Tag und atmete ein. Es war nicht so leicht sich selber zu finden. Aber Charlotte gelang es auf diese Art. Auf dem Boden liegend fand sie ihre eigenen verborgenen Teile und plötzlich war sie im Frieden mit sich selber und der ganzen Welt. Die Entfernung zu ihren Einstellungen hob sich im Gegenlicht auf. Die zuerst offenen Augen schlossen sich im ruhigen und sinnlichen Rhythmus. In diesem Schwebezustand fing sie langsam an die Sachen abzublenden, eine nach der anderen. Sie passte sich dem Rhythmus ihres inneren Gesanges an, der Musikalität, die sie den ganzen Tag lang begleitete und Jazz mit Rocktönen synkopierte. Die Noten entwichen aus ihrem Kopf wie ein ununterbrochener Gedankenfluss.
LUST AUF DIE GANZE GESCHICHTE?

DIE LOOKS

Wo verstecken sich die Träume?

Ich muss nicht sein, ich bin

BACKSTAGE

FW18 HINTER DEN KULISSEN